Geschichte

 

 

Die Geschichte der Lowrider – Hydraulik

In Deutschland herrscht die Meinung, das die Chicanos ihre Autos einfach mal so aus Langeweile springen ließen. Angeblich sollte damit das aufbäumen und springen der Wildpferde nachgeahmt werden.

Die wahre Geschichte der Lowrider ist nicht ganz so einfach, sie beginnt bereits in den 40er Jahren. Die südkalifornische Industrie erlebte nach dem 2. Weltkrieg einen Aufschwung, durch den auch die Chicanos profitierten, sie konnten die Feldarbeit gegen besser bezahlte Jobs eintauschen. Dadurch konnten sie sich endlich ihren ersten Wagen leisten, gekauft wurden in der Regel Chevrolets aus 2. Hand. In den USA gab es zu diesem Zeitpunkt bereits eine Custom- und eine Hot Rod-Szene. Die Chicano-Szene baute Customcars mit mehr Style, sie wurden extrem tiefergelegt, bekamen schöne Felgen mit Weißwandreifen und eine aufwendige Lackierung. Wenn die Leute mit ihren Customcars fuhren, trugen sie frackartige Anzüge, lange Jacken und Hüte mit einer langen Feder, sie nannten sich „Pachucos“.

Den ersten Lowrider mit Hydraulik baute „Ron Aguirre“ eigentlich durch einen Zufall. Ron kaufte sich 1957 seine erste Corvette und baute das Custumcar „X-Sonic“. Immer, wenn Ron mit seiner Corvette rumfuhr, bekam er von der Polizei einen Strafzettel, weil die Vette fast bis auf den Boden tiefergelegt war. Ron überlegte wie er das Auto bei Bedarf auf die Höhe der „Verkehrsordnung“ liften könnte. Er und sein Vater Loui kamen auf die Idee, den Wagen per Hydraulik-System zu liften und abzusenken, das erste System war noch mit einer Handpumpe. Um den Wagen zu liften musste Ron 20-30 Sekunden die Handpumpe betätigen, dies war also noch nicht das optimale System. Einige Wochen später fuhren er und sein Vater nach Los Angeles, in einen Laden der Flugzeug-Zubehör verkaufte. Dort kauften sie eine 12 Volt Pumpe, einige Zylinder und das passende Hydraulik-Zubehör.

Als Ron 1958 auf der Memorial-Car-Show seinen fertigen Wagen präsentieren wollte, galt es zunächst für alle Teilnehmer einen Bordstein hinaufzukommen. Für die anderen Autos mussten Holzbretter vor den Bordstein gelegt werden, Ron jedoch betätigte nur den Schalter für die Hydraulik, da war es vollbracht. Für ihn völlig normal, aber für mittlerweile Millionen von Fans, der Moment, in dem der Lowrider geboren wurde.

In den Jahren danach entwickelte sich eine eigene Lowrider-Szene, seit 1977 wird das Lowrider Magazin verkauft. Der erste nach Deutschland importierte Lowrider war ein 1970er Chevrolet Impala, der als Museumsfahrzeug diente. Hier in Europa erfreuen sich Lowrider immer größerer Beliebtheit, Lowriding kennt keine Grenzen !!!